WAS IST KINDERYOGA?

 

Die Inhalte einer Einheit bzw. eines Kurses können so vielfältig sein wie der Bildungsauftrag in Kindergärten und der Lehrplan in Schulen. Die kleinen Yogis lernen und begreifen ohne Prüfungen, Leistungsdruck und Vergleiche. Jede(r) wird so mit individuellen Stärken und Schwächen angenommen, respektiert und wertgeschätzt. Wir schärfen unsere Sinne, um uns mit unterschiedlichen Themen zu beschäftigen. Kinderyoga ist:

 

Biologie: Yoga ist durch die Beobachtung der Natur und deren Lebewesen entstanden. Wir studieren Abläufe in der Natur und in den unterschiedlichen Jahreszeiten, spielen diese aus und begreifen sie mit allen Sinnen.

 

Physik: Bei Partner- oder Gleichgewichtsübungen, lernen wir die Aspekte der Schwerkraft und Erdanziehung. Beim Beobachten von Wellen im Wasser in einer Klangschale, erfahren wir mehr über Schall. Das Wetter und dessen Phänomene werden am Körper spürbar oder wirken in einer Entspannungsgeschichte beruhigend, wenn die Sonnenstrahlen uns sanft berühren und wärmen.

 

Chemie: Wir beschäftigen uns mit Fragen, wie zum Beispiel: Wie schmeckt ein Apfel, wenn du ihn mit allen Sinnen genießt? Wie entstehen Gefühle im Gehirn? Wie beeinflussen Hormone meinen Körper?

 

Anatomie: Mit der frühen Auseinandersetzung mit ihrem Körper und deren Abläufe lernen Kinder wie man auf seine körperliche und seelische Gesundheit achtet. Für sehr kleine Kinder ist es überhaupt einmal wichtig die einzelnen Körperteile benennen zu können und deren Funktion auf spielerische Art kennenzulernen.

 

Musik und Rhythmusschule: Musik bewegt Kinder, im wahrsten Sinne des Wortes, emotional und körperlich. Singen ist nicht nur gesund für den Körper, sondern auch für die Seele. Rhythmus und Klang fördern außerdem die Sprachkompetenz der Kinder.

 

Kunst / Kultur und Philosophie: Fremde Lieder und Fantasiereisen in andere Länder wecken unsere Abenteuerlust, um in andere Kulturen einzutauchen. Mit der Frage des Seins beschäftigt sich die ganze Welt und es gibt sehr unterschiedliche Zugänge. Philosophieren mit Kindern ist sehr besonders, da sie noch nicht zu sehr in Schachteln denken und schon sehr früh eine eigene Sicht der Dinge entwickeln.

 

Herzensschule: Emotionale Intelligenz zu erlernen ist ein wichtiger Faktor, um gelungene Beziehungen zu führen, Empathie für unsere Mitmenschen zu entwickeln und ein friedliches Miteinander zu leben.

 

Achtsamkeitstraining: Wir lernen achtsam mit uns selbst und den Menschen in unserer Umgebung um zu gehen und unsere Aufmerksamkeit auf den gegenwertigen Moment auszurichten. Erwecken den Teamgeist und wie schön es ist etwas gemeinsam zu schaffen.

 

Umweltschutz: Umweltverschmutzung und die Ausbeutung von Mensch und Tier bewegt bereits Kinder. Klimaschutz, Tierschutz etc. können genauso Thema einer Yoga Einheit werden.

 

Konzentrationstraining: Viele Asanas (Körperübungen), Meditation und Atemtechniken helfen Kindern ihre Konzentration bzw. Aufmerksamkeit zu bündeln und richtig ein zu setzen.

 

 

WOZU BRAUCHEN KINDER SCHON YOGA?

 

Ach, wie oft mir diese Frage schon gestellt wurde 😊 In unserer westlichen Gesellschaft gehen die meisten Erwachsenen nämlich erst zum Yoga: a) wenn sie bereits chronische Schmerzen und Verspannungen haben oder  

b) permanent unter Stress stehen oder c) ein Arzt oder Physiotherapeut es ihnen empfiehlt. Klar kann man auch hier beachtliche Fortschritte in der Gesundheit erzielen und es ist nie zu spät mit Yoga zu beginnen.

Für unsere Kinder wünsche ich mir aber, dass sie so früh wie möglich ihren Körper kennen und benennen lernen. Nur so kann man ein gesundes Körpergefühl entwickeln und sich bereits in jungen Jahren mit Gesundheitsvorsorge sinnvoll beschäftigen.

 

 

GIBT ES DENN NICHT SCHON GENUG YOGALEHRER/INNEN IN ÖSTERREICH?

 

NEIN. Es gibt bereits sehr viele Yogalehrende, auch für Kinder. Das ist wahr und auch gut so! Wie meine liebe Lehrerin Hanna Pessl immer sagt: „spread the word“ und unsere Überzeugung ist: Yoga sollte für jede(n) zugänglich sein und Einzug in alle Kindergärten und Schulen halten.

 

Im Erwachsenenyoga sowie im Kinderyoga ist es wichtig eine Lehrperson zu finden mit der du persönlich harmonierst. Ein Lehrer eine Lehrerin, die dir sympathisch ist und in deren Gegenwart du dich wohl fühlst. Es gibt so viele unterschiedliche Zugänge und Stile im Yoga. Finde deinen eigenen Yoga Weg und scheue nicht davor unterschiedliche Kurse auszuprobieren.

 

WARUM IST MEIN KIND NACH DEM YOG NICHT TOTAL ENTSPANNT UND AUSGEGLICHEN?

 

Ganz ehrlich, das kannst du von einer Yogaeinheit pro Woche nicht erwarten. Wie überall im Leben gilt Übung macht den Meister. Eine positive Wirkung des Yogas ist nur dann garantiert, wenn die Kinder über längeren Zeitraum einen Kurs besuchen und die gelernten Übungen auch zu Hause praktizieren. Kinder sind für mich außerdem kleine Energiebündel, die mit Duracell Batterien permanent auf Hochtouren laufen. Wenn sich Kinder im Kinderyoga 3 bis 9 Minuten ganz entspannen und abschalten können, bin ich persönlich schon glücklich. In meinem Yogaunterricht gehe ich auf die Bedürfnisse meiner kleinen Yogis ein und gebe ihnen die Möglichkeit ihren Bewegungsdrang auszuleben.